Programm

TRACK A TRACK B TRACK C
9:00 A1 Der mobile Technologie-Dschungel – eine Roadmap
Download A1.pdf (0.37 MB)
Dr. Frank Gerhardt, Gerhardt Informatics Kft.
B1 Cyber-Angriffe auf mobile Geräte & sichere mob. Anwendungen
Download B1.pdf (1.92 MB)
Michael Dwucet, Bundesamt für Sicherheit in der IT (BSI)
C1 Mobile Apps mit DSLs und entfernter Codegenerierung
Download C1.pdf (1.15 MB)
Marcus Munzert, Generative Software GmbH
10:00 A2 iOS Basics & Image Processing
Download A2.pdf (7.64 MB)
Download A2-2.pdf (3.00 MB)
Uwe Frieser (Adorsys GmbH & Co. KG) und Markus Kopf (arconsis IT-Solutions GmbH)
B2 Apps in Cars: JamaicaCAR and how it ensures security
Download B2.pdf (1.99 MB)
Dr. Fridtjof Siebert, Aicas GmbH
C2 Cross-Plattform Web-Apps mit jQuery Mobile
Kai Tödter, Siemens AG
11:00 A3 Das Android Open Source Projekt
Download A3.pdf (3.95 MB)
Christian Meder, Inovex GmbH
B3 moovel: From A to B by agile Mobility
Download B3.pdf (1.35 MB)
Mehmet Arziman, Daimler AG
C3 Non-native Apps mal anders – Sencha Touch im Einsatz
Download C3.pdf (1.15 MB)
Oliver Rummeyer, Rummeyer Consulting UG (haftungsbeschränkt)
12:00 A4 Windows Phone 8 Entwicklung
Download A4.pdf (1.83 MB)
Dariusz Parys, Microsoft Deutschland GmbH
B4 BMW Connected für Android
Download B4.pdf (1.84 MB)
Matthias Habermann, Iteratec GmbH
C4 Tragbares Designsprech
Download C4.pdf (2.19 MB)
Benjamin Reimold, Codenauts
14:00 A5 Mobile Web – The Power of HTML5
Go to the slides
Sven Wolfermann, Maddesigns
B5 Mobile Education Cloud – Wissensmanagement der Zukunft
Dr. Marcus Iwanowski, BLUECARAT AG
C5 Cross-Platform Mobile Apps mit Tabris
Download C5.pdf (0.95 MB)
Johannes Eickhold, EclipseSource
15:00 A6 The Architecture of a Web-Based Ecosystem and Its Challenges
Download A6.pdf (6.36 MB)
Dr. Hermann Lichte, net mobile AG
B6 Titanium Mobile – das etwas andere Crossplattformtool
Download B6.pdf (1.43 MB)
Marcus Ross
C6 Hello Tamagotchis – The ins and outs of REAL device testing
Andre Jay Meissner, LabUp!, Adobe Systems
16:00 A7 Berlin hat gewählt – SecuSUITE for BlackBerry 10 – das Kanzlerinnenhandy
Dr. Hans-Christoph Quelle, Secusmart GmbH
B7 Mobile Apps mit Apache Cordova und Phonegap
Download B7.pdf (5.46 MB)
Christian Grobmeier
C7 Das neue Android Build System
Hans Dockter, Gradleware GmbH
17:00 A8 Mehr als Apps – Ubuntu für Smartphones und Tablets
Download A8.pdf (0.21 MB)
Christoph Czernohous, Aperti GmbH
B8 Case Study Mobile Business Apps: COMELEO by aformatik
Download B8.pdf (5.05 MB)
Udo Kleinpeter, aformatik Training & Consulting
C8 HFT-App – Cross-Plattform-Zugriff auf Hochschuldienste
Download C8.pdf (3.09 MB)
Michael Kolb (B.Sc.), Prof. Dr. Gerhard Wanner, HFT Stuttgart

9:00

A1 – Der mobile Technologie-Dschungel – eine Roadmap

Download A1.pdf (0.37 MB)

Beschreibung: Die Vielzahl mobiler Geräte, Betriebsysteme und Frameworks ist nahezu unüberschaubar. Android von Google und iOS von Apple stehen an der Spitze. Altbekannte Anbieter verschwinden vom Markt und neue steigen zu den vordersten Plätzen auf. Der zukünftige Anteil von Blackberry und Windows Phone Geräten ist kaum abzuschätzen. Wer heute Apps entwickelt möchte eine möglichst große Reichweite über die Plattformen hinweg erzielen. Andererseits ist es sehr teuer alle Plattformen im vollem Umfang zu unterstützen. Und was tun, wenn Platformen verdrängt werden oder neue hinzukommen? Der Vortrag gibt einen Überblick über den Technologie-Dschungel. Es werden Erfahrungen mit HTML5 und cross-platfrom Entwicklung aus einem Projekt für einen mittelständischen Maschinenbauer einfließen. Ich werde aktuelle Marktentwicklungen einbeziehen und andeuten, wo die Reise hin gehen könnte. Dies soll helfen Alternativen zu bewerten und Entscheidungen zu treffen.

Schlüsselwörter: iOS, Android, HTML5, cross-platform
Referent(en): Dr. Frank Gerhardt, Gerhardt Informatics Kft.

Dr. Frank Gerhardt hat die JUGS mitgegründet, SENS, seine Firma Gerhardt Informatics, für die 10 Entwickler arbeiten. Er hat die ersten JFSe organisiert und nur beim MFS mitgewirkt. Inhaltlich war sein Schwerpunkt die Rich-Client-Entwicklung mit Eclipse. Seit über einem Jahr entwickelt er mit seinem Team auch mobile Software.
9:00

B1 – Cyber-Angriffe auf mobile Geräte & sichere mob. Anwendungen

Download B1.pdf (1.92 MB)

Beschreibung: IT-Consumerisation und mobiles Internet sind die Ursache dafür, dass in den letzten Jahren die Anzahl an mobilen Geräten mit Internetkonnektivität, auch in Firmennetzen, sprunghaft angestiegen ist. Dadurch steigt die soziale Abhängigkeit von diesen Systemen, welche regelmäßig kritische Schwachstellen aufweisen und eine Herausforderung für das IT-Management von Institutionen darstellen. Der Vortrag wird, nach einem kurzen Überblick über das BSI, die aktuellen Cyber-Angriffe auf mobile Geräte vorstellen. Dabei werden sowohl die am häufigsten genutzten Angriffsvektoren aufgezeigt sowie die dahinterliegenden Schadprogramme genannt. Der zweite Teil des Vortrages wendet sich an Softwareentwickler für mobile Geräte. Es werden die BSI-Empfehlungen zur Cyber-Sicherheit für mobile Softwareentwicklung präsentiert und vorgestellt wie man die eigene Software absichern kann. Am Ende wird aufgezeigt, wie man sich bei entdeckten Schwachstellen im mobilen Betriebssystem verhalten sollte.

Schlüsselwörter: Cyber-Angriffe, Sichere Softwareentwicklung, Cyber-Sicherheit, BSI
Referent(en): Michael Dwucet, Bundesamt für Sicherheit in der IT (BSI)

Herr Dwucet ist seit über 4 Jahren als Referent im Computer Emergency Response Team für Bundesbehörden (CERT-Bund) im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) tätig. Dort arbeitet er im Bereich Incident Management und behandelt und koordiniert Cyber-Sicherheitsvorfälle in der Bundesverwaltung. Außerdem vertritt er CERT-Bund bei der internationalen Zusammenarbeit mit anderen CERTs im Rahmen des Forum of Incident Response and Security Teams (FIRST), der Taskforce-CSIRT (TF-CSIRT) und der European Government CERT Group.
9:00

C1 – Mobile Apps mit DSLs und entfernter Codegenerierung

Download C1.pdf (1.15 MB)

Beschreibung: Die plattformübergreifende Entwicklung mobiler Anwendungen ist omnipräsent. Die Anzahl der dazu geeigneten Plattformen, Frameworks und Werkzeuge ist groß. Je nach Rahmenbedingungen sind unterschiedliche Entwicklungswege am besten geeignet. Auch eine 100% native Entwicklung hat in vielen Fällen deutliche Vorteile. Es ist schwer, in diesem komplexen Umfeld den für sich richtigen Weg zu finden. Dieser Vortrag zeigt eine Lösung des Problems. Es wird ein prinzipiell bekannter, jedoch noch nicht weit verbreiteter Weg zur plattformunabhängigen Entwicklung mobiler Anwendungen erläutert. Mit Hilfe von drei textuellen domänenspezifischen Sprachen für User-Interface, Service und Persistenz wird gezeigt, wie sich eine Anwendung samt Backend plattformunabhängig modellieren und generieren lässt. Als Beispiel wird die Entwicklung einer Android-App mit Anbindung an ein in die Cloud deploytes Backend vorgeführt. Zu diesem Zweck werden entfernte Codegenerierungsdienste eingesetzt.

Schlüsselwörter: Tools, Codegeneration, DSL, Plattformunabhängigkeit, Android, Development
Referent(en): Marcus Munzert, Generative Software GmbH

Marcus Munzert ist geschäftsführender Gesellschafter der Generative Software GmbH aus Freiburg im Breisgau, welche auf Methoden der modellgetriebenen Softwareentwicklung spezialisiert ist. Er verfügt über 18 Jahre Erfahrung als Software-Architekt, Berater, Entwickler, Projektleiter, Trainer und Qualitätsmanager. Sein besonderes Interesse gilt der effektiven und effizienten Erstellung von Software durch Codegenerierung mit der Virtual Developer Plattform.
10:00

A2 – iOS Basics & Image Processing

Download A2.pdf (7.64 MB)
Download A2-2.pdf (3.00 MB)

Beschreibung:
Für alle die neu in dem Thema iOS sind ist die Session iOS Basics & Image Processing genau das Richtige. Es wird aufgezeigt welche Frameworks man für den Einstieg in die iOS-Entwicklung benötigt. Nach einem ersten kleinen Überblick über die wichtigsten Bibliotheken, wird an einem konkreten Beispiel gezeigt, wie man das Core Image Framework verwendet, um Bilder mit Filtern zu verfremden und Gesichtserkennung durchzuführen.
Schlüsselwörter: iOS Grundlagen, Image Processing, Gesichtserkennung
Referent(en): Uwe Frieser, adorsys GmbH & Co. KG und Markus Kopf, arconsis IT-Solutions GmbH

Uwe Frieser ist Principal Consultant bei der adorsys GmbH & Co KG und seit mehr als fünfzehn Jahren als Softwareentwickler, Berater und Webdesigner tätig. Er beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Entwicklung von Webanwendungen für mobile Endgeräte mit den Betriebssystemen iOS, Android und BlackBerry.

Markus Kopf ist Head of Mobile Development bei der arconsis IT-Solutions GmbH in Karlsruhe. Sein Schwerpunkt in der mobilen Entwicklung sind die nativen iOS-Applikationen und die Integration in bestehende Softwaresysteme. Darüber hinaus interessiert er sich für Social Networks, ist iOS-Trainer und Certified Scrum Master.
10:00

B2 – Apps in Cars: JamaicaCAR and how it ensures security

Download B2.pdf (1.99 MB)

Beschreibung: After the huge success of apps in smart phones, more and more car manufacturers establish app platforms directly in their vehicles. The environment within a car is somewhat different than in a phone, resources are tight and safety and security play an elevated role. This talk held by one of the key designers of the JamaicaCAR app platform will give detailed insights in the technologies used in this platform. JamaicaCAR is the most widely use app platform for cars, it is used in the infotainment system of sevaral large OEMs around the world. The presentation will explain the innovative technologies used to ensure safety and security in the in-vehicle environments that is used today.

Schlüsselwörter: app framework, automotive, security
Referent(en): Dr. Fridtjof Siebert, Aicas GmbH

Dr. Siebert received his PhD at the University of Karlsruhe on the subject of fully preemptable real-time garbage collection for Java. This technology became the basis of the JamaicaVM real-time Java implementation. Dr. Siebert is a founding partners and CTO of aicas GmbH that develops and distributes JamaicaVM. He spent the last years to bring aicas’ real-time Java technology to multicore systems.
10:00

C2 – Cross-Plattform Web-Apps mit jQuery Mobile

Beschreibung: Die Welt ist mobil geworden, und ein Großteil der Internetzugriffe findet heutzutage über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets statt. Will man möglichst viele verschiedene Geräte unterstützen, bietet sich die Entwicklung von Cross-Plattform-Webapplikationen an. jQuery Mobile ist genau dafür wie geschaffen: ein leichtgewichtiges Framework basierend auf HTML5 und JavaScript. Dieser Vortrag gibt eine Einführung in jQuery Mobile und zeigt an vielen praktischen Beispielen und Live-Coding, wie einfach man mobile Apps mit jQuery Mobile entwickeln kann.

Schlüsselwörter: jquery mobile, web, html5, cross platform
Referent(en): Kai Tödter, Siemens AG

Kai Tödter is software engineer/architect in the Global Technology Field “System Architecture and Platforms” of Siemens Corporate Technology. He has more than 14 years of professional Java experience. His main interest is software architecture for smart clients and he focuses on rich client, RIA and mobile platforms. Kai is Siemens’ primary contact in the Eclipse Foundation and he is committer in the e4 project. Kai is a renowned expert in the area of Eclipse RCP and a frequent speaker at international conferences.
11:00

A3 – Das Android Open Source Projekt

Download A3.pdf (3.95 MB)

Beschreibung: Die Android Plattform ist überall: auf Smartphones, Tablets, E-Book-Readern, Spielekonsolen, Kameras, etc. Einer der Gründe hierfür ist sicherlich die Lizenzierung von Android sowie das Android Open Source Projekt (AOSP). Dieser Vortrag möchte eine Übersicht über das AOSP, die Lizenzen und die daraus resultierenden Möglichkeiten und Einschränkungen für den Einsatz in eigenen Projekten geben.

Schlüsselwörter: Android, Open Source, Embedded
Referent(en): Christian Meder, Inovex GmbH

Christian Meder ist CTO bei der inovex GmbH in Pforzheim. Dort beschäftigt er sich vor allem mit leichtgewichtigen Java- und Open-Source-Technologien sowie skalierbaren Linux-basierten Architekturen. Seit mehr als einer Dekade ist er in der Open-Source-Community aktiv.
11:00

B3 – moovel: From A to B by agile Mobility

Download B3.pdf (1.35 MB)

Beschreibung: Die Mobilitätsplattform „moovel“ zeigt, wie man optimal von A nach B kommt. “moovel” bündelt Angebote unterschiedlichster Mobilitätsanbieter und präsentiert passende Fahrtoptionen per mobile-App und mobiler Webseite – anbieterübergreifend und transparent. Die Plattform vernetzt die Angebote verschiedener Mobilitätsanbieter und ist dabei grundsätzlich offen für alle Provider urbaner Mobilität. Diese Verknüpfung verschiedener Mobilitätsoptionen macht es möglich, motorisierten Individualverkehr mit dem Öffentlichen Personennahverkehr intelligent zu verbinden und damit einen Beitrag zur effizienteren Nutzung bestehender Ressourcen zu leisten. Dieser Vortrag zeigt die Möglichkeiten von “moovel” als offene Plattform für Mobilitätsanbieter und zeigt die coolsten Features von moovel im Rahmen einer Live-Demo.

Schlüsselwörter: mobility carsharing ios mobileweb mobile
Referent(en): Mehmet Arziman, Daimler AG

Mehmet Arziman arbeitet als ProductOwner für moovel bei der Daimler AG in Deutschland. Dort beschäftigt er sich mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Mobilitätsplattform zur Vernetzung urbaner Mobilität. In seiner Freizeit reist er mit seiner Tanzgruppe durch die Welt und beschäftigt sich mit innovativen Ideen und Technologien rund um den Bereich Telematik, Connected Vehicle/Customer und Mobility.
11:00

C3 – Non-native Apps mal anders – Sencha Touch im Einsatz

Download C3.pdf (1.15 MB)

Beschreibung: Nur native Apps sind gute Apps? – Oder doch schnell eine App mit JavaScript und HTML5 basteln? Wie es schnell und ohne basteln geht, zeigt das Framework Sencha Touch. Native-like Apps, sauberes Model-View-Controller-Konzept und eine leichte Integration von Backend-Services machen das Framework attraktiv. Inhalt des Vortrags ist eine Einführung in die Konzepte, typische Fallstricke beim Einstieg und eine praktische Demonstration anhand eines Client-Server-Beispiels.

Schlüsselwörter: cross-plattform, sencha touch, phonegap, html5, javascript, framework
Referent(en): Oliver Rummeyer, Rummeyer Consulting UG (haftungsbeschränkt)

Diplom-Informatiker und seit 01.04.2013 selbstständiger IT-Berater im Bereich Mobile-Apps. Davor mehrjährig im Umfeld “Mobile-Payment” für die Sparkassen-Finanzgruppe tätig als angestellter Software-Architekt und Entwickler.
12:00

A4 – Windows Phone 8 Entwicklung

Download A4.pdf (1.83 MB)

Beschreibung: Dieser Vortrag gibt einen technischen Überblick über die Windows Phone 8 Plattform für alle interessierten Entwickler. Im einzelnen werden wichtige Features vorgestellt und gezeigt wie man die Plattform anprogrammieren kann.

Schlüsselwörter: Windows Phone 8, C++, C#, XAML, HTML5, JavaScript
Referent(en): Dariusz Parys, Microsoft Deutschland GmbH

Dariusz Parys ist Technical Evangelist bei Microsoft Deutschland. Primär beschäftigt sich Dariusz mit App- und Webentwicklung und ist darüber hinaus leidenschaftlicher MMO Gamer. Dariusz kann man über sein Blog http://kouder.net kontaktieren oder @writeline auf Twitter folgen.
12:00

B4 – BMW Connected für Android

Download B4.pdf (1.84 MB)

Beschreibung: Die BMW Group bietet für BMW die Sonderausstattung „BMW Apps“ an, die eine Schnittstelle für die Nutzung und Integration Smartphone-Applikationen enthält. Bei solchen Applikationen läuft die Applikationslogik auf dem Smartphone, das über eine USB-Verbindung mit dem Fahrzeug verbunden ist. Das User Interface der App wird in der MMI dargestellt, somit kann sie vom Kunden wie eine native Fahrzeuganwendung bedient werden. Im Rahmen des Projekts A4A (Applications for Automotive) wurden bisher Smartphone-Applikationen für iOS realisiert. Die iteratec GmbH unterstützt die BMW Group dabei, auch die Nutzung von Android Smartphones für A4A-Applikationen zu ermöglichen. Dazu wird ein SDK für Android A4A-Apps entwickelt und die Funktionalität der existierenden iPhone App BMW Connected auf die Android Plattform portiert. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Entwicklung des SDK und der BMW Connected App für Android und zeigt, welche technischen Herausforderungen dabei gemeistert werden mussten.

Schlüsselwörter: Android, SDK
Referent(en): Matthias Habermann, Iteratec GmbH

Matthias Habermann ist als Senior Software-Ingenieur bei der iteratec GmbH tätig. Seine beruflichen Wurzeln liegen im Java EE-Umfeld, jedoch beschäftigt er sich seit 2010 fast ausschließlich mit der Mobile Entwicklung. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Android.
12:00

C4 – Tragbares Designsprech

Download C4.pdf (2.19 MB)

Beschreibung: Apps sind schick, kommen klasse an und auch optisch muss alles “Boom, Magic!” sein. In der Praxis bedeutet das, dass EntwicklerInnen Interfaces gestalten oder wesentlich enger mit DesignerInnen zusammenarbeiten als bisher. In jedem Fall wird es so oder so nicht einfacher, denn Design-Grundlagenwissen, also Grundprinzipien für UI und UX, werden vorausgesetzt, denn es ist integraler Bestandteil für schönere, benutzbarere Apps. Warum UI-Guidelines für iOS, Android, und Co. funktionieren, was man bei nicht-standard UIs beachten sollte und wieso das alles eigentlich seit 20 Jahren kalter Kaffe ist wird in diesem Talk behandelt, damit es am Ende Apps mit einem tragbaren Designsprech gibt.

Schlüsselwörter: iOS, Android, UI, UX, Cross-Plattform-Knowhow
Referent(en): Benjamin Reimold, Codenauts

Benjamin Reimold arbeitet als Softwareentwickler bei den Codenauts (www.codenauts.de), einer App-Schmiede aus Stuttgart. Hauptsächlich entstehen hier Apps für Kunden – oft aus der Medienbranche. Benny lebt und liebt in Herrenberg vor den Toren Stuttgarts. Wenn er Lust und Zeit hat schreibt er Artikel für Fachzeitschriften, spricht auch mal auf einer Konferenz, spielt Saxophon, sammelt CDs und LPs, und, und, und. Auf Twitter findet man ihn unter @elektrojunge.
14:00

A5 Mobile Web – The Power of HTML5

Go to the slides

Beschreibung: Nicht nur dass Firefox OS voll auf HTML5 als Betriebssystem setzt, sollte ein Zeichen dafür sein, wie mächtig HTML5 bereits ist. Aktuell ist HTML5.0 im Candidate Recommendation Status und soll 2014 verabschiedet sein. Viele APIs sind in modernen Browsern bereits stabil integriert. Wo es Unterschiede zwischen den Browsern gibt helfen Polyfills. Allerdings muss man bei der Entwicklung mit Bedacht vorgehen, es ist nicht alles WebKit. Zudem planen Mozilla, sowie Microsoft Smartphones mit dem Fokus “Schwellenländer” zu veröffentlichen und neue Browser drängen in die Statistiken. Sven Wolfermann gibt einen Überblick zu den aktuellen Möglichkeiten mit HTML5-Techniken und zeigt Tricks bei der Entwicklung für Cross-Browser Websites.

Schlüsselwörter: HTML5, mobile
Referent(en): Sven Wolfermann, Maddesigns

Sven Wolfermann ist als freier Frontend-Entwickler mit seiner Firma maddesigns für Agenturen und Endkunden tätig. Er berät bei der Umsetzung von Responsive Webdesign, arbeitet mit Webstandards, HTML5, CSS3, jQuery sowie Sass & Compass.
14:00

B5 – Mobile Education Cloud – Wissensmanagement der Zukunft

Beschreibung: In der Wissensgesellschaft sind Kenntnisse der erfahrenen Mitarbeiter ein hohes Gut. Innovative Unternehmen beschäftigen deshalb ganz gezielt Mitarbeiter aus verschiedenen Generationen – nicht zuletzt eine Folge des demographischen Wandels. Jede Generation möchte sich fachlich und persönlich weiterentwickeln und wünscht sich individuelle Wege, dieses Ziel zu erreichen. So steht heute problembasiertes Lernen einem stetigem Lernprozess gegenüber. Isoliertes Lernen wird von Lernen durch Diskutieren, Austauschen und Teilen abgelöst. Wissensaneignung wird zum aktiven und schöpferischen Prozess. Mobile Technologien sind in höchsten Maße dazu geeignet, alle diese Anforderungen zu erfüllen und neue, erfolgreiche sowie passgenaue eLearning Produkte zu schaffen. Der Vortrag zeigt auf, wie durch die Nutzung einer Education Cloud in Verbindung mit tablet-basierten Endgeräten ein hochintegriertes System aus Content, Lehrenden, Lernenden und Prozessen geschaffen werden kann, dass die Erwartungen und Erfordernisse der heutigen Arbeitswelt an Wissensmanagement erfüllt.

Schlüsselwörter: mLearning, Cloud, Education, Tablet, Android, mobile Content
Referent(en): Dr. Marcus Iwanowski, BLUECARAT AG

Jahrgang 1964, ist Diplom-Physiker. Er hat an der Universität Stuttgart studiert und am Max-Planck-Institut für Metallforschung promoviert. Dr. Marcus Iwanowski verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der IT-Branche. Vor der Berufung zum Geschäftsführer der blueCarat Business Solutions GmbH im Jahre 2006 war er als Geschäftsführer, Projektleiter, Berater und Software-Entwickler bei unterschiedlichen IT-Beratungsunternehmen und in der angewandten Forschung tätig. Die Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit sind Projektleitung, Geschäftsprozessmanagement sowie Konzeption und Einführung businessorientierter IT-Lösungen. Sein besonderes Interesse gilt hierbei der Nutzung mobiler Technologien. Seit 2007 ist Dr. Marcus Iwanowski Lehrbeauftragter für IT-Projektmanagement an der Hochschule der Medien in Stuttgart; zudem leitet er die Niederlassung Stuttgart der BLUECARAT AG.
14:00

C5 – Cross-Platform Mobile Apps mit Tabris

Download C5.pdf (0.95 MB)

Beschreibung: Tabris ist das erste Java-Toolkit zur Cross-Platform-Entwicklung von nativen mobilen Applikationen. Durch die Darstellung der Benutzerschnittstelle mit den nativen Elementen der jeweiligen Plattform bietet Tabris die user experience, die der Anwender von seinem Gerät gewohnt ist. Es integriert sich nahtlos in das dem Benutzer bekannte Look&Feel und bietet ihm dabei das gewohnt performante Verhalten. Indem Tabris serverseitig auf etablierte Konzepte zur Modularsierung (OSGi) zurückgreift, eignet es sich insbesondere auch für große Anwendungen wie Produktlinien. Tabris ist über custom widgets flexibel erweiterbar und bietet somit auch Zugriff auf die individuellen Fähigkeiten mobiler Geräte.

In diesem Talk zeige ich, wie mit Hilfe von Tabris-Apps in Java für mehrere mobile Plattformen entwickelt werden können, ohne dabei duplizierten Code zu produzieren. Hierbei kommen etablierte Java-Technologien zum Einsatz und ich erkläre die verteilte Architektur
von Tabris im Detail. Außerdem werde ich zwei alternative Client-Implementierungen für iOS und Android anhand einer interaktiven Demo präsentieren.

Schlüsselwörter: cross platform, Java, native, iOS, Android
Referent(en): Johannes Eickhold, EclipseSource.com

Johannes ist Softwareentwickler bei EclipseSource in Karlsruhe. Im Tabris-Team entwickelt er den Tabris-Client für die Android-Platform. Mit einer Vorliebe für mobile Geräte gibt Johannes seine Einblicke in die Entwicklung regelmäßig auf Vorträgen zu Tabris und verwandten Technologien weiter. Dabei kommen ihm auch seine Erfahrungen aus der Anwendung dieser Technologien in Projekten für unterschiedliche Kunden zugute. Eingebettete Systeme bringt Johannes vorzugsweise an mehreren Rotoren zum Fliegen.
15:00

A6 – The Architecture of a Web-Based Ecosystem and Its Challenges

Download A6.pdf (6.36 MB)

Beschreibung: With Firefox OS Mozilla is developing a new smartphone ecosystem that at its heart is built on the open web. Its architecture is based on open APIs and standards so that portable apps can exist on the web without being restricted to a particular vendor. In this talk, I will introduce the architecture of Firefox OS and identify the challenges that will influence success or failure of this emerging ecosystem.
Schlüsselwörter: Firefox OS, ecosystem, webapps
Referent(en): Dr. Hermann Lichte, net mobile AG

Dr. Hermann Lichte is Director Innovation Management at the net mobile AG group, a leading international full-service provider for mobile value-added services and payment solutions. His team is always at the forefront of technology, developing new products and business opportunities for net mobile AG and collaborating with research institutes in Germany and overseas. Under his supervision, net mobile AG is developing customer-specific extensions for Firefox OS that will be deeply integrated into the system to yield additional value for end-users.
15:00

B6 – Titanium Mobile – das etwas andere Crossplattformtool

Download B6.pdf (1.43 MB)

Beschreibung: Titanium Mobile ist gerade in der Verison 3.0 erschienen. Was hat es mit diesem Framework auf sich? Es ist OpenSource. Nutzt Eclipse zum Entwickeln. Es soll mit JavaScript native Apps für für die Major-Plattformen aus einem Code erstellen. Zu schön um wahr zu sein? In dieser Session geht es um einen Überblick, was das Framework inkl. seinem Ökosystem ist. Dabei wird anhand der klassischen To-Do Liste eine Demo inkl. Code gezeigt.

Schlüsselwörter: titanium, javascript, appcelerator, crossplattform, mobile
Referent(en): Marcus Ross

Marcus is a freelance developer and trainer. After 10 years of being an employee in several companies he is now doing SQL-­BI Projects and everything that ́s cross platform mobile. Three years ago he fall in love with JavaScript. He is a regular author in the German magazine “mobileWebDeveloper”. In his spare free time, he is often seen at conferences, as an attendee and a speaker with the subjects of mobile and JavaScript things. He is also the author of the German book “Webapplications with PhoneGap”. As the only official German trainer for Appcelerator Titanium mobile, he drives along with the edge of technology. He also wrote the eBook “Entwickeln mit Titanium Mobile”.
15:00

C6 – Hello Tamagotchis – The ins and outs of REAL device testing

Beschreibung: Browser fragmentation SUCKS. So does debugging and optimizing for the heavily fragmented web across devices. Jay is going to cover a number of approaches to check consistency and performance of code in production across multiple mobile operating systems and browser engines. We’ll nail down the best approach to interpret analytics targeting the right farm of test devices – and how to acquire them for free! – as well as the right tools and tests for your job. At the end of the session you’ll either walk away with an ideal starting point, important additions to your existing QA workflow – or as part of the glorious few that knew it all and shared their genius with others.

Schlüsselwörter: remote inspection, remote debugging, device testing, open device labs
Referent(en): Andre Jay Meissner, LabUp!, Adobe Systems

Jay is a lifetime tech nerd and frequently rocks bottom being a passionate (tec) diving enthusiast. He developed serious enterprise middleware, full scale SaaS weblications as well as online games, utilizing a full technology stack from HTML/JS/CSS over PHP to native C. He used to work as a soundengineer and as freelancer in the graphics industry before running his own 30 people software company. Jay works as a DevRel/BDM at Adobe, focusing on Web and Mobile technology. He is the founder of LabUp!, a project to help establish Open Device Labs, and he runs OpenDeviceLab.com and the Berlin Desknots. He blogs at klick-ass.com and you can follow him on App.Net and Twitter.
16:00

A7 – Berlin hat gewählt – SecuSUITE for BlackBerry 10 – das Kanzlerinnenhandy

Beschreibung: Das neue Kanzlerinnen-Smartphone macht es vor: Sicherheit auf dem Smartphone bedeutet nicht auf etwas verzichten zu müssen, sondern lässt sich optimal mit gewohntem Nutzererlebnis verbinden. Das beweist die auf der CeBIT 2013 vorgestellte Hochsicherheitslösung SecuSUITE for BlackBerry 10. Der BUND (www.secusmart.com) hat sich bereits für den Abhörschutz entschieden, mit der erstmals mit nur einem Klick vom privaten auf den geschäftlichen Bereich umgeschaltet werden kann. Jetzt hat die Wirtschaft die Chance, Schäden durch Wirtschafts- und Industriespionage zur dunklen Vergangenheit zu erklären.
Der Film auf der Startseite unserer Website vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck der Lösung: www.secusmart.com

Schlüsselwörter: Verschlüsselung, Mobile Security, Kanzler-Handy, BlackBerry 10, BlackBerry, Smartphone, SecuSUITE, SecuVOICE, Authentifizierung, Wirtschafsspionage, Abhörschutz, sichere mobile Kommunikation, BYOD, Bring your own Device
Referent(en): Dr. Hans-Christoph Quelle, Secusmart GmbH

Hans-Christoph Quelle ist Gründer, Gesellschafter-Geschäftsführer und verantwortet die Unternehmensentwicklung. Der international erfahrene Entwicklungs- und Vertriebsprofi war zuletzt Director Corporate Strategy bei NOKIA. Davor war er bei NOKIA erfolgreich als Sales Director und Sales Development Director tätig. Weitere, internationale Erfahrung sammelte er als Business Development Manager im Bereich International M&A bei der Deutschen Telekom sowie als Assistent des Präsidenten der Deutschen Telekom in Frankreich. Durch seine umfangreichen Tätigkeiten hält er zudem zahlreiche Patente. Hans-Christoph Quelle studierte Elektrotechnik an der TU-München und promovierte an der École nationale supérieure des télécommunications de Bretagne / Université de Rennes in Frankreich. Er verbringt seinen Urlaub mit seiner Frau und seinen 3 Söhnen am liebsten in Frankreich und probiert sich dort im Wellenreiten.
16:00

B7 – Mobile Apps mit Apache Cordova und Phonegap

Download B7.pdf (5.46 MB)

Beschreibung: Apache Cordova ist die Basis von PhoneGap. Beide bilden eine Basis zum Entwickeln von nativ aussehenden mobilen Anwendungen. Aber wie funktioniert das genau? In diesem Talk wird eine kleine Anwendung genauer unter die Lupe genommen und gezeigt, wie bereits mit einfachen Mitteln in kurzer Zeit ein beachtliches Ergebnis zustande kommen kann. Ein Überblick über die verfügbaren APIs und Erweiterungsmöglichkeiten von PhoneGap runden den Talk ab.

Schlüsselwörter: apache cordova, phonegap, plugins
Referent(en): Christian Grobmeier

Christian ist Member der Apache Software Foundation und arbeitet an Projekten wie Apache Logging (log4j), Apache Struts oder Apache Commons. Er beschäftigt sich mit Webtechnologien wie Dart und JavaScript, im Browser und Mobile. In seiner Freizeit arbeitet er als Freiberufler, Trainer und Autor oder schreibt an http://www.timeandbill.de.
16:00

C7 – Das neue Android Build System

Beschreibung: Wir präsentieren das neue Gradle basierte Build System für Android Applikationen und Libraries. Das neue System bietet ein maßgeschneiderten Build-By-Convention Plugin für Android Builds, bietet aber auch weitgehende Anpassungsmöglichkeiten. Der gesamte Workflow für die Android Entwicklung wird abgedeckt. Wir zeigen zuerst die Konzepte von Product Flavors, Build Types und Android Dependency Management. Dann demonstrieren wir das neue Bundle Distribution Format für Bibliotheken und zeigen auch wie man Tests ausführt und deployed. Die Präsentation schließt ab mit einem Ausblick auf die Roadmap, IDE integration und wie das neue Build System zukünftig ausgeliefert wird als Teil des Android SKD. Als kleines Zusatzschmankerl umreißen wir auch kurz die Möglichkeiten für iOS Builds mit Gradle.

Schlüsselwörter: Android, iOS, Build, Gradle, Test
Referent(en): Hans Dockter, Gradleware GmbH

Hans Dockter ist der Gründer und Leiter von Gradle sowie der Geschäftsführer der Gradle GmbH, einem Unternehmen, das Training, Support und Beratung für Gradle und Enterprise-Projektautomatisierung im Allgemeinen anbietet. Hans Dockter hat 15 Jahre Erfahrung als Softwareentwickler, Projektleiter, Architekt, Trainer und Mentor. Er ist einer der führenden Köpfe im Gebiet der Projektautomatisierung und zeigt sich verantwortlich für eine Vielzahl von komplexen Enterprise Builds. Er ist auch ein Verfechter von Domain-driven Design und gab Vorträge und Trainings zusammen mit Eric Evans zu diesem Thema. In grauer Vorzeit war er auch Committer für das JBoss-Projekt und schuf die JBoss-IDE.
17:00

A8 – Mehr als Apps – Ubuntu für Smartphones und Tablets

Download A8.pdf (0.21 MB)top

Beschreibung: Mit Ubuntu für Smartphones und Tablets verspricht Canonical einen neuartigen Ansatz zur Integration mobiler Geräte in die geschäftliche und private IT Infrastruktur. Mit einer einheitlichen Oberfläche vom Smartphone bis zum Server werden die Übergänge zwischen den Systemen fließend. Mit diesem Konzept steht der große Schatz an bestehenden Linux-Anwendungen prinzipiell auch auf Smartphones und Tablets zur Verfügung und ist nicht auf spezielle Apps aus einem App-Store beschränkt. Außerdem profitiert das System von dem über viele Jahre gewachsenen und bewährten Sicherheitskonzepten von Linux. Die Offenheit des Systems macht es extrem flexibel für den gewünschten Anwendungsbereich. Ubuntu schickt sich an eine ernstzunehmende, offenere Alternative zu den beiden großen Betriebssystemanbietern für Smartphones zu werden. Der Vortrag stellt die Bedienkonzepte und technischen Hintergründe von Ubuntu für Smartphones vor und demonstriert den aktuellen Entwicklungsstand.

Schlüsselwörter: linux, mobil, ubuntu, open source, cross-platform, thin client
Referent(en): Christoph Czernohous, Aperti GmbH

Christoph Czernohous war 17 Jahre als Architekt in der Produktentwicklung und Dienstleistungssparte bei IBM tätig bevor er die aperti GmbH gründete. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit Lösungen im Open Source Umfeld, mobilen Anwendungen und agilen Entwicklungsmethoden. Christoph Czernohous ist Gründungsmitglied der Java User Group Stuttgart e.V. und hat ein Buch zum Thema “Pervasive Linux” veröffentlicht.
17:00

B8 – Case Study Mobile Business Apps: COMELEO by aformatik

Download B8.pdf (5.05 MB)

Beschreibung: COMELEO als Beispiel für eine branchenneutrale, flexible und konfigurierbare CRM- und Sales-App. An Beispielen aus dem Franchise-, Lebensmittel- und Modebereich wird gezeigt, dass eine offlinefähige, native Standardlösung für die effiziente Unterstützung der mobilen Geschäftsprozesse eine wirtschaftliche Alternative zu individuellen Apps darstellt. Kunden und Partner berichten über ihre Projekte und Erfahrungen aus verschiedenen Einsatzgebieten, z. B. der mobilen Auftragserfassung, der digitalen Erfassung von Besuchsberichten und der mobilen Kennzahlenlösung. Alle diese Anwendungsbeispiele basieren auf unterschiedlichen Konfigurationen einer App, die von unterschiedlichen Partnern für ihre Kunden in den jeweiligen Branchen vorgenommen wird.

Schlüsselwörter: business solution,mobile Auftragserfassung,Kennzahlen,CRM,Besuchsberichte,sales
Referent(en): Udo Kleinpeter, aformatik Training & Consulting

Udo Kleinpeter hat sich seit über 10 Jahren beruflich dem Thema Smartphone – Apps verschrieben – als die Geräte noch PDA hießen und der Hype um Apple, Android & Co. noch nicht begonnen hatte. Seit 2009 verantwortet er den Bereich Mobile Business Solutions bei aformatik. Davor war der Wirtschaftsinformatiker als Geschäftsführer und Profitcenterleiter bei verschiedenen Softwareherstellern für die Entwicklung von ERP-, B2B- und Mobile Solutions zuständig.
17:00

C8 – HFT-App – Cross-Plattform-Zugriff auf Hochschuldienste

Download C8.pdf (3.09 MB)

Beschreibung: Der Beitrag stellt die Entwicklung der HFT-App, einer Anwendung für Hochschulangehörige der HFT Stuttgart, vor. Diese App bündelt den Zugriff auf die für den Hochschulalltag wichtigen Dienste und macht diese mittels einer Single-Sign-On-Lösung für den Nutzer auf seinem Smart-Device verfügbar. Die Schwerpunkte des Berichts sind – Clientseitige Cross-Plattform-Entwicklung für iOS und Android mittels PhoneGap – Serverseitige Implementierung mittels Ruby-on-Rails – Vorkehrungen zur Sicherstellung des Datenschutzes und der Datensicherheit – Realisierung des Single-Sign-On-Verfahrens Gezeigt werden die jeweiligen Problemstellungen, die gewählten Lösungsansätze und deren Umsetzung sowie die „Lessons Learned“.

Schlüsselwörter: iOS, Android, Cross-Plattform, PhoneGap, Single-Sign-On, Ruby-on-Rails
Referent(en): Michael Kolb (B.Sc.), Prof. Dr. Gerhard Wanner, HFT Stuttgart

Gerhard Wanner ist Professor im Studienbereich Informatik an der HFT Stuttgart. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Middleware-Technologie und Software-Engineering. Als Direktor des Informationszentrum der HFT ist er für den Betrieb der IT-Systeme der Hochschule verantwortlich.
Michael Kolb studiert im Master-Studiengang Software-Technology an der HFT Stuttgart, wo er auch bereits erfolgreich sein Bachelorstudium in Informatik absolviert hat. Neben seinem Studium entwickelt er professionell Apps, insbesondere für iOS.

Leave a Reply